Montag, 18. August 2014

Interview with Laura Okita

You might know her from her amazingly beautiful blog PAPER MOTHBALL VINTAGE.
Laura Okita - a New York based model, Vintage fashion designer, photographer and gorgeous young lady with a great vision and magnificent vintage way of life.

The Vintage Romance wanted to know more about this interesting woman who caught our interest already by the first glimpse on her blog a while ago. She's an inspiration to us and in this post we're happy to introduce Laura and her wonderful work to you.

Photo by Laura Okita




Tell us a little about yourself. Where are you from and where do you live recently and what do you do?

I’m a vintage inspired fashion designer, photographer and editorial blogger. I grew up on a farm in Eastern Colorado and graduated from the University of Colorado at Boulder with a Bachelor’s of Art in Anthropology.
Moving alone to loud, busy New York at the age of 22 was a huge shock for me at first. I cried on my first day in the city, and almost went straight back home. I am glad however, like many other difficult things I’ve been through that I stuck it out. The big apple is my home now and I love the fashion, the hustle and bustle, history and of course, the shopping!


You've been successfully modeling in New York and Europe for over ten years now. How does this fact influence the life you live today? 

It has given me more courage and encouraged me to be myself. I was so shy growing up that I couldn’t even order from a restaurant on my own. I really wanted to be a model and I knew that I had to overcome my fear of talking to people. The more castings I went to, often feeling disappointed that I didn’t show my personality better; the more determined I became to come out of my shell.
Being a model has also helped me to find who I am, as an artist and as an individual. I now understand how we are all special for our own uniqueness. Maybe one girl got the job because she was one inch shorter, or she had a few more freckles, no one is the same as everyone else. We are all different and sometimes it was that difference that the casting director or client wanted, not because there is better or worse.  We are all our own distinct person and we just have to learn how to show these traits to the world.

Photo by Laura Okita



What was the main reason why you started your vintage inspired blog 'Paper Mothball Vintage'?

Elaborating upon my earlier answer, I wanted to show who I was, but never had the opportunity to say very much. The photographer and their team have a vision that they work very hard on. As the model, I only get the opportunity to bring their vision to life. I wanted a chance to show the world what I see, in my own words and pictures. I was a beginning fashion designer and my blog was my voice. 


We've  read that your husband comes from Japan and that you travel there from time to time. We can even admire inspiring posts about your trips on your blog. How does this country, that is so far away from our side of the world, inspire you for your vintage looks?
Its funny how Japan has woven vintage fashion into its own fabric. People often seem surprised to find out that anime clothing and street subculture, pop-fashion are inspired by vintage clothes. I find it very interesting to walk into a store in Tokyo for street style and find vintage garments tucked into racks with the specialty designs.
I like the older aspects of Japanese art before it met Western Culture head on. I love kimonos, the silks and patterns and colors. It is full of so much detail and every detail has an important meaning. This is the part of Japan I love, but for me it is a special world that I revere and is not a part of my vintage world.
A vintage kimono is considered to the Japanese to be sort of undesirable. I like repurposing vintage kimonos. I want to save them and appreciate them in a world quickly losing interest in its roots. These are not to me part of traditional Japanese culture since they have lost a lot of their intended substance. I know this seems a little contradictory, but I think they are different in those important little details.
When I design I find that I am drawn to textures or patterns found in kimonos. I think this may be more related to my likes before I met my husband than influences on my style after having been together. 




Photo by Yusuke Okita

You seem to be a multitalent, as you also design vintage fashion. Tell us a little about your sewing techniques and where you take your inspiration for your designs from.
It was my interest in vintage fashion that first prompted me to learn to sew. You know you always find that amazing vintage dress and then it’s the wrong size or one sleeve has been completely eaten off by moths. Originally, I just wanted to gain experience sewing so that I could make repairs and alterations. I quickly found that it was faster and easier on my allergies to start from scratch. Having such nostalgia for the past, I wanted to re-create garments in the most authentic way. I use all vintage sewing techniques. That means no serge machine seam finishes, hand stitching all finishes and using seam binding tape.


Your vintage inspired blog is full of beauty tutorials, sewing advices, and of course vintage fashion. Is there any era or decade that you love the most? If yes, please tell us why.
I do love the 20s. I love jazz, the sequins and beaded dresses. I love the culture, history and the world at the time. It was a revolution for women, and for a lot of people.
When I am in a vintage store stocked with amazing mint condition pieces, the kind of museum stores as I think of them, or when I am designing a dress, researching and browsing old patterns, I always find myself drawn to the 1940s. I love the shoulder pads and peplums, prints and colors, the pockets, buttons and hairstyles. The 40s are full of pinup girls and movie stars, women in gowns and women in pants. It was a decade full of passion. 




Photo left by Yusuke Okita // Photo right by Laura Okita

Please give us your personal interpretation of beauty.
Beauty is something that inspires a feeling. While society tends to try and standardize what is beautiful it cannot. Our own individual appreciation for beauty is a freedom that we each possess. We all react differently to colors, some favor blue, others red. Beauty is just like that, its what we respond to each individually and it may be different for everyone.





What inspires you the most?

When I see other artists pursuing their passion, the amazing talent of the world, it inspires me to push myself and never be satisfied to stop dreaming. I am inspired by my peers and followers. It’s a continuous conversation to inspire and be inspired. Without the support of appreciating each other, we would be creating in a very lonely world.

Photo by Brooklyn Billmaier 



What's your greatest passion?

My passion is always changing, that is part of my personality. Right now I love photography. I love shooting with film. It’s the process of measuring the light, rewinding, focusing, and shooting. Then, you wait for a roll to finish and when you get the pictures developed, there is the surprise of remembering all the pictures you forgot about. I like the anticipation waiting to find out what happened to the film, good or bad!




What's the best advice ever someone else gave to you?

My mother told me that I can do anything I want to do, be anything that I want to be. Girls can do everything that boys can do.

Photo left by Jennifer Harvey // Photo right by Yusuke Okita



What advice would you give to young girls, just starting out in the modeling industry?

Its so much different now than it was when I was 15, or at least I hope it is, but some things are always the same. You have to grow up fast and take control of yourself. It’s a very competitive business. Work hard, research, practice. Practice in front of the mirror, practice taking your pictures and learn to pose. It is a lot of hard work and you have to be willing to work seriously and be professional. Don’t give up. It takes about 3 months in a new location to start picking up work. You have to be dedicated and keep pursuing your goals. The overnight success story found in a McDonalds is one in a million. Most super models were working really hard before they got their big break.


Do you believe in fate?
Yes and no. I believe in a loosely formed fate. Things were meant to be, but you have choices to get you there the easy way or the hard way, or with bad choices, not at all.


Where do you see yourself in 5 years from now?
I have so many interests, but I really love designing and blogging. I hope to someday design lines featured in collaboration with vintage inspired labels and online boutiques. I would like to be a contributing editor to an online fashion magazine. The future is always changing but I am excited to see where it will take me.

Photo by Laura Okita

Thank you, Laura, for taking your time to answer our questions. We wish you good luck, success and happiness on your vintage way of life!

And, dear readers, don't forget to visit her blog: 

and to give her a like on Facebook.


♡  ♡  ♡

Manche von euch kennen sie vielleicht bereits von ihrem unglaublich schönen Blog PAPER MOTHBALL VINTAGE.
Laura Okita - sie ist ein Model das in New York lebt, Vintage Modedesignerin, Fotografin und eine umwerfende junge Dame mit einer tollen Vision und einem großartigem Vintage-Lebensstil.

The Vintage Romance wollte unbedingt mehr über diese interessante Frau wissen, die uns bereits vor einer Weile beim ersten Blick auf ihren Blog verzauberte. Sie ist eine Inspiration für uns, und wir freuen uns euch mit dem heutigen Post Laura und ihre wundervolle Arbeit vorstellen zu dürfen.


Erzähl uns doch ein wenig über dich. Wo kommst du her, wo wohnst du jetzt und was machst du?
Ich bin eine vom Vintage inspirierte Modedesignerin, Fotografin und Editorial Bloggerin. Ich wuchs auf einer Farm im Osten von Colorado auf und habe einen Bachelor of Art Abschluss in Anthropologie an der University of Colorado Boulder gemacht.
Als ich dann mit 22 alleine in die laute und hektische Stadt New York zog, war das zunächst einmal ein Schock für mich. Ich habe an meinem ersten Tag in der Stadt geweint, und wäre beinahe gleich wieder nach Hause gegangen. Aber jetzt bin ich froh, dass ich diese Herausforderung, wie bereits so einige andere Schwierige in meinem Leben, angenommen und gemeistert habe. Der Big Apple ist jetzt mein Zuhause und ich liebe die Mode, das geschäftige Treiben, die Geschichte, und natürlich das Shopping!

Du warst nun bereits seit über zehn Jahren in New York und auch in Europa erfolgreich als Model tätig. Wie wirkt sich das auf dein heutiges Leben aus?
Es hat mir mehr Mut verliehen und mich dazu ermutigt ich selbst sein zu können. Ich war so schüchtern als ich aufwuchs, dass ich nicht einmal alleine im Restaurant bestellen konnte. Ich wollte wirklich ein Model sein und wusste, dass ich dafür meine Angst überwinden musste, mit anderen Menschen zu sprechen. Zu je mehr Castings ich ging, oft enttäuscht darüber, dass ich meine wahre Persönlichkeit nicht zeigen konnte, desto entschlossener war ich mehr aus mir herauszukommen. Ein Model zu sein hat mir auch geholfen herauszufinden, wer ich wirklich bin - als Künstlerin und als Individuum. Ich verstehe jetzt, dass wir alle mit unserer Einzigartigkeit besonders sind. Vielleicht hat ein Mädchen den Job bekommen, weil sie ein paar Zentimeter kleiner war, oder sie hatte mehr Sommersprossen - keiner ist gleich wie der andere. Wir sind alle unterschiedlich, und manchmal ist dieser Unterschied genau das was der Castingleiter oder Kunde wollte, und nicht weil jemand besser oder schlechter war. Wir sind alle individuelle Persönlichkeiten und wir müssen lernen, wie wir diese Eigenschaften der Welt zeigen können.

Welches ist der Hauptgrund warum du mit deinen Vintage inspirierten Blog 'Paper Mothball Vintage' angefangen hast?
Um meine vorherige Antwort zu erweitern - ich wollte zeigen wer ich bin, aber ich hatte nie die Möglichkeit das zu tun. Die Fotografen und ihr Team haben eine Vision an der sie sehr hart gearbeitet haben. Als das Model habe ich nur die Möglichkeit diese Vision zum Leben zu erwecken. Ich wollte die Chance haben auch das zu zeigen, was ich sehe, in meinen eigenen Worten und Bildern. Am Anfang war ich eine Modedesignerin, und mein Blog war mein Sprachrohr.

Wir haben gelesen, dass dein Ehemann aus Japan kommt und dass ihr dort immer mal wieder hinreist. Wir können auch tolle Posts über diese Trips auf deinem Blog bewundern. Wie schafft es dieses Land, das von unserer Seite der Welt so weit weg erscheint, dich für deine Vintage Looks zu inspirieren?
Es ist spannend wie Japan Vintage Mode in die Stoffe einarbeitet. Menschen scheinen oft erstaunt darüber zu sein, dass Anime Kleidung und Straßensubkulturen und auch Pop-Mode von Vintage Kleidung inspiriert sind. Ich finde es sehr interessant wenn man in Tokyo in einen Streetstyle Laden geht und man dort aufeinandergestapelte Vintage Kleidungsstücke mit den speziellen Designs im Regal vorfindet.
Ich mag die älteren Aspekte Japanischer Kunst, bevor sie auf die westliche Kultur traf. Ich liebe Kimonos, die Seidenstoffe, Muster und Farben. Sie sind so detailreich und jedes Detail hat eine wichtige Bedeutung. Dies ist ein Teil von Japan den ich liebe, aber für mich ist das eine spezielle Welt  die ich verehre, die jedoch nicht Teil von meiner Vintage Welt ist.
Ein Vintage Kimono ist für die Japaner etwas nicht Erwünschtes. Ich mag es Vintage Kimonos auf andere Weise zu nutzen. Ich möchte sie aufbewahren und in einer Welt schätzen, die so schnell ihr Interesse an ihre Wurzeln verliert. Sie sind für mich kein Teil der traditionellen Japanischen Kultur, da sie so viel von ihrem ursprünglich bestrebten Wesen verloren haben. Ich weiß, dass dies etwas kontrovers erscheinen mag, aber ich denke, dass sie sich durch diese wichtigen kleinen Details unterscheiden.
Wenn ich entwerfe, dann ertappe ich mich oft dabei, dass es mich zu Texturen oder Mustern zieht, die ich in Kimonos gefunden habe. Aber ich denke, das beruht mehr auf meinen Neigungen, die ich bereits hatte bevor ich meinen Ehemann traf, als auf den Einflüssen auf meinen Style nachdem wir dann zusammen waren.

Du scheinst ein Multitalent zu sein, denn du entwirfst auch deine eigene Vintage Mode. Erzähl uns doch ein wenig mehr über deine Nähtechniken und woher du deine Inspirationen für deine Designs nimmst.
Mein Interesse an Vintagekleidung war ausschlaggebend für mich um Nähen zu lernen. Man findet immer dieses wundervolle Vintage Kleid, und dann hat es nicht die richtige Größe oder ein Ärmel wurde von Motten bereits zerfressen. Ursprünglich wollte ich nähen lernen um Reparaturen und Änderungen vorzunehmen. Aber ich fand schnell heraus, dass es für mich schneller und besser ist, wenn ich von Grund auf anfange. Da ich solch eine Sehnsucht nach der Vergangenheit habe, wollte ich die Kleidungsstücke auf authentischste Weise nachbilden. Ich verwende alle Vintage Nähtechniken. Das bedeutet keine Maschinen zur Saumversäuberung, handgenähte Versäuberungen und die Verwendung von Saumband.

Dein Vintage inspirierter Blog ist voll von Beauty-Tutorials, Nähtips und natürlich Vintage Mode. Gibt es eine Ära oder ein Jahrzehnt das du am meisten liebst? Wenn ja, erzähl uns bitte warum.
Ich liebe die 20er. Ich liebe Jazz, die Pailletten und mit Perlen besetze Kleider. Ich liebe die Kultur, die Geschichte und die Welt zu jener Zeit. Es war eine Revolution für Frauen und für viele Menschen.
Wenn ich an einen Vintage Laden voll mit Stücken in tadellosem Zustand denke - die Art von Museums-Läden, so wie ich sie nenne - oder wenn ich ein Kleid entwerfe und nach alten Schnittmustern suche und recherchiere, dann fühle ich mich oftmals zu den 1940ern hingezogen. Ich liebe Schulterpolster und Schößchen, Muster und Farben, die Taschen, Knöpfe und Frisuren. Die 40er sind voll von Pinup Girls und Filmstars, Frauen in Gewändern und Frauen in Hosen. Es war ein Jahrzehnt voller Leidenschaft.

Bitte gib uns doch deine persönliche Interpretation von Schönheit.
Schönheit ist etwas, das ein Gefühl hervorruft. Die Gesellschaft versucht ständig, das was schön ist, zu standardisieren, aber das gelingt nicht. Unsere eigene Wahrnehmung von Schönheit ist eine Freiheit, die jeder von uns hat. Wir alle reagieren unterschiedlich auf Farben, manche mögen Blau, andere Rot. Mit Schönheit ist es ebenso, sie ist etwas das wir alle unterschiedlich auffassen und ist für jeden etwas anderes.

Was inspiriert dich am meisten?
Wenn ich andere Künstler sehe die ihrer Leidenschaft nachgehen, das unglaubliche Talent auf dieser Welt - das inspiriert mich und treibt mich selbst dazu mit dem Träumen niemals aufzuhören. 
Meine Gleichgesinnten und Follower inspirieren mich. Es ist eine fortlaufende Konversation um zu inspirieren und inspiriert zu werden. Ohne die Unterstützung und Wertschätzung von anderen würden wir in einer sehr einsamen Welt Dinge erschaffen.

Was ist deine größte Leidenschaft?
Meine Leidenschaft wechselt ständig, sie ist Teil meiner Persönlichkeit. Im Moment liebe ich die Fotografie. Ich mag es mit Film zu fotografieren. Der ganze Prozess richtig zu belichten, zurück zu spulen, zu fokussieren und zu fotografieren. Dann wartet man darauf die Rolle fertig zu stellen, und wenn man dann die Bilder entwickelt hat, dann ist da diese Überraschung sich an Bilder zu erinnern, die man bereits vergessen hat. Ich mag die Vorfreude und das Warten darauf, was mit dem Film passiert ist, ob gut oder schlecht!

Welches ist der beste Ratschlag überhaupt, den dir jemand gegeben hat?
Meine Mutter hat mir mal erzählt, dass ich alles machen kann, was ich will, alles sein kann was ich will. Und dass Mädchen alles tun können was Jungs tun können.

Welchen Tip würdest du jungen Mädchen geben, die gerade erst mit dem Modeln anfangen wollen?
Heute ist es so viel anders als damals bei mir als ich 15 war, oder zumindest hoffe ich das, aber manche Dinge bleiben immer gleich. Du musst schnell erwachsen werden und Kontrolle über dein eigenes Leben erlangen. Es ist ein sehr großer Wettbewerb. Du musst hart arbeiten, Nachforschungen anstellen, üben. Übe vor einem Spiegel, übe Bilder zu machen und lerne wie man richtig post. Es ist eine Menge harter Arbeit und du musst gewollt sein ernsthaft zu arbeiten und professionell zu sein. Gib nicht auf. Es dauert etwa drei Monate an einem neuen Ort bevor die ersten Aufträge kommen. Du musst engagiert sein und deine Ziele verfolgen. Die bei-McDonalds-entdeckt-Erfolgsgeschichte über Nacht ist wie ein Sechser im Lotto. Viele Supermodels haben wirklich hart gearbeitet bevor sie ihren großen Durchbruch hatten.

Glaubst du an Schicksal?
Ja und Nein. Ich glaube an ein lose vorhergesehenes Schicksal. Dinge sollen passieren, aber du hast verschiedene Möglichkeiten dort hin zu gelangen - über den leichten oder den harten Weg, oder bei schlechten Entscheidungen überhaupt nicht.

Wo siehst du dich selbst in 5 Jahren?
Ich habe so viele Interessen, aber ich liebe das Designen und das Bloggen. Ich hoffe, dass ich eines Tages Modelinien in Zusammenarbeit mit Vintage inspirierten Modelabels und Onlineboutiken machen kann. Ich würde gerne als Redakteurin in einem Online-Fashionmagazin mitwirken. Die Zukunft verändert sich ständig, aber ich freue mich schon darauf zu erfahren, wohin sie mich bringen wird.



Vielen Dank an Laura, die sich die Zeit genommen hat unsere Fragen zu beantworten. Wir wünschen dir viel Glück, Erfolg und Zufriedenheit auf deinem Vintage-Lebensweg!

Und, liebe Leser, vergesst nicht, ihren Blog zu besuchen!

und ihr ein Like auf Facebook zu geben.



2 Kommentare:

Danai Avratoglou hat gesagt…

Amazing photos!!! :)
http://mylifelamiavitamivida.blogspot.gr/

Nina hat gesagt…

Wow die Bilder sind einfach atemberaubend! Wahnsinn :)

Liebste Grüße,
Nina von http://good-morningstarshine.blogspot.de/

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...